Koffein der Muntermacher

Foto: Kaffee mit Milch

Foto: Kaffee mit Milch - Fotograf: iBot / www.pixelio.de

Kaffee beinhaltet genau einen Bestandteil, der die Menschen so verrückt nach ihm macht: Das Koffein. Obwohl dieser triviale Name nichts über die chemische Zusammensetzung dieses Wirkstoffes aussagt, gibt es trotzdem noch einiges über das zu erzählen, was uns jeden morgen auf Trab bringt.

Erstmal sollte man wissen, dass Koffein nicht nur in Kaffee vorkommt, sondern auch in Tee, Cola, Mate, Guaraná, Energy-Drinks und Cacao.

Aber wieder zurück zum Kaffee:  Coffein ist nicht nur ein Bestandteil von Kaffee, sondern der Hauptwirkstoff. Dort kommt er im Samen des Strauches vor. Und von dort kommt er auch in unseren Haushalt.

Coffein sollte man eigentlich nur verzehren, wenn es natürlich vorkommt. Wie zum Beispiel in Kaffee, Espresso, Schwarztee oder sogar Schokolade.

Dabei hat Coffein ganz besondere Wirkungen (weshalb wir ja auch jeden Morgen Kaffee mit unseren luxuriösen Kaffeevollautomaten zubereiten): Anregungen des Zentralnervensystems, Erhöhung des Blutdrucks, Pulssteigerungen- oder, so ausgedrückt, sind wir fit!

Natürlich kommt es dabei immer auf die Dosierung an. So, wie Coffein im Kaffee vorkommt, ist es ein leichter Stimulans. Das heißt im Prinzip kann man sich besser konzentrieren und fühlt sich nicht mehr ganz so müde. In höheren Dosierungen kann Coffein auch erregend wirken. Dann werden auch die motorischen Gehirnzentren beeinflusst. Die Stimmung kann bis zu leichter Euphorie steigen, und wenn jemand für lange Zeit sehr hohe Dosen von Coffein zu sich nimmt, verändern sich die Nervenzellen.

Eigentlich heißt das, dass man langsam gegen Coffein resistent wird, und wenn man dann aufhört Kaffee zu trinken, kann man womöglich sogar unter Entzugserscheinungen (Kopfschmerzen, Übelkeit) leiden. Dies macht Coffein auch zu einem Streitthema unter den Wissenschaftlern: Ist es nun ein Suchtmittel oder nicht? Das darf dann wohl jeder für sich selbst bestimmen.

Passend zum Kaffee: Kaffeevollautomaten

10 Reaktionen zu “ Koffein der Muntermacher ”

  1. Tim

    Ich trinke den ganzen Tag über Kaffee, manchmal auch noch, wenn er schon kalt ist. Hat kalter Kaffee noch die gleichen positiven Wirkungen wie heißer Kaffee?

  2. KayK

    Hallo Tim,

    da muss ich leider passen. Vielleicht könnte hier jemand anders antworten ?
    Auf dem ganzen Weg durch Google ist mir auch nichts Annäherndes in den Weg gekommen. Sorry

  3. Manfred

    Kalter Kaffee enthält noch immer die gleiche Menge an Koffein. Für mich muss Kaffee jedoch heiss sein. Es geht nicht nur um das Koffein. Frühmorgens etwas warmes in den Magen zu bekommen hat ebenfalls etwas stimulierendes für mich. Kalten Kaffee trinken, nur wegen dem Koffein, kommt für mich nicht in Frage.

  4. Kaffee Hamster

    Prinzipiell hat auch kalter Kaffee eine ausreichende Koffein Wirkung. Ich gehe mal davon aus, dass Du den Kaffee nur maximal ein paar Stunden rumstehen läßt?! In dieser Zeit wird das Koffein nicht wirklich beeinträchtigt, zumindest nicht so, dass man es merken würde.

  5. hgusi

    Weil ich das grad gelesen hab-

    ich selbst hab früher viel Kaffee getrunken, eben auch den ersten gleich nach dem Aufstehen, leider hab ich´s übertrieben und hatte dann öfters Herzrasen. Ich trinke heute keinen Kaffee mehr und nach einer Entwöhnungsphase von zwei Monaten fühle ich mich heute genauso wie früher, als ich noch Kaffee getrunken habe, es geht mir kein bisschen ab und ist gesünder für den Körper.

  6. Mario

    Danek für den spannenden Beitrag. Habe mal wieder etwas gelernt!
    Gruss Mario

  7. Sebastian

    Toller Artikel, danke schön! Ohne den morgendlichen Kaffee geht bei mir nichts :-)!

    Kann dem letzten Abschnitt aus Erfahrung nur zustimmen. Bei erhöherter Koffeinaufnahme über einen längeren Zeitraum und anschließendem Aufhören, kann es zu einer unangenehmen Entwöhnungsphase kommen – man ist unruhig, kann nicht schlafen, Kopfschmerzen, etc. Doch dies legt sich sehr schnell wieder :-).

    Grüße
    Sebastian

  8. Mia

    Interessanter Artikel. Ich kenne es nur zu gut. Ohne Kaffee geht bei mir am Morgen gar nichts :).

  9. Norbert Hasenstein

    Hallo,

    sollten den Personen mit hohen Blutdruck auf Kaffee verzichten oder wieviel Kaffee kann man Erfahrungsgemäss dann trinken am Tag?

    VG
    Norbert

  10. Felix

    Sehr guter Artikel. Ich brauche einfach den kleinen KICK am morgen:)
    Kann euch empfehlen aber auch mal eine kleine pause zu machen mit dem Kaffee trinken, und nach 3 bis 4 tagen wieder einen zu trinken. Ihr werdet euch wunder wie sich die Rezeptoren veränadert haben , und der kaffe wieder ganz anders wirkt:)

Einen Kommentar schreiben

Hinweis: Ihr Kommentar wird vor der Freischaltung von uns auf SPAM geprüft.