Der gesunde Kaffeegenuss

Der gesunde Kaffeegenuss

Schon der berühmte persische Philosoph und Arzt Ibn Sina (Avicenna) soll die Bohnen des Kaffeestrauches vor über 1000 Jahren als medizinisches Heilmittel eingesetzt haben. Auch gilt eine Tasse schwarzer Kaffee im Volksbrauch seit jeher als Arznei gegen Migräne oder wetterbedingte Kopfschmerzen. In Schmerz hemmenden Präparaten kommt Koffein selbst in der Schulmedizin zum Einsatz, da es das zentrale Nervensystem stimuliert. Der oftmals so „verteufelte“ Inhaltsstoff der Kaffeebohne hat also auch durchaus positive Effekte. Und zwar weitaus mehr als die Forscher einst vermuteten! Es häufen sich inzwischen immer mehr die Indizien, dass Kaffeekonsum viel mehr Nutzen als Risiken mit sich bringt.

Koffein ist eine pharmakologisch aktive Substanz und wirkt sich u.a. auf unser Gehirn aus. Es regt seine Tätigkeit an, verbessert unsere Konzentrationsfähigkeit sowie unser Gedächtnis und erhöht letztendlich sogar unser Denkvermögen. Der Genuss von Kaffee wirkt sich zum Beispiel auf das Kurzzeitgedächtnis aus. Laut einer Studie an der Universität Innsbruck erhöht Koffein die Aktivität in unserem Vorderhirn, jenem Bereich der unsere Aufmerksamkeit steigert und unsere Konzentrationsfähigkeit erhöht. Dies konnte sogar mit Kernspintomographie bzw. Magnetspintomographie nachgewiesen werden.
Auch auf das Langzeitgedächtnis zeigt Koffein einen beachtlichen Effekt. Israelische Wissenschaftler konnten eine Stimulierung des Wachstums von Nervenzellen unter Koffeineinwirkung beobachten. Die Nervenzellen im Hippocampus werden durch Koffein nicht nur zum Wachsen angeregt, sondern sie bilden zusätzlich neue Verzweigungen (Dendriten) und Vernetzungen aus. Kaffee kann sich demzufolge positiv auf unser Erinnerungsvermögen und unsere Lernfähigkeit auswirken.

Australische Wissenschaftler konnten außerdem feststellen, dass der Genuss von Kaffee nicht nur Ausdauer und Leistung steigernd wirkt, sondern auch kräftig unsere Fettverbrennung ankurbelt. Eine angenehme „Nebenwirkung“, die wohl viele von uns sehr zu schätzen wissen.
Ein regelmäßiger Kaffeekonsum steht auch im Zusammenhang mit einer geringeren Wahrscheinlichkeit im fortgeschrittenen Alter einmal an der neurologischen Erkrankung Parkinson zu leiden. Wissenschaftler am Massachusetts General Hospital in Bosten fanden heraus, dass Kaffee das Absinken des Dopaminlevels im menschlichen Gehirn verhindert und somit präventiv einem Mangel an Dopamin entgegen wirkt, der als Ursache der Parkinsonkrankheit gilt. Dies war nun die Bestätigung von früheren epidemiologischen Studien.
Alles deutet auch darauf hin, dass die Inhaltsstoffe der Kaffeebohne außerdem noch die Wahrscheinlichkeit verringern an Gallen- oder Nierensteine sowie an Diabetes Typ 2 und Dickdarmkrebs zu erkranken.

Für einige dieser positiven Nebenwirkungen ist das Koffein zuständig, aber nicht nur. Es sind allen voran auch die in den Kaffeebohnen enthaltenen Antioxidantien, die uns gut tun, wie wir bereits in unserem Kaffeeblog berichten durften: Die Antioxidantien im Kaffee – Genuss pur für Ihre Gesundheit!

Fotoquelle: www.pixelio.de
Fotograf: schemmi

2 Reaktionen zu “ Der gesunde Kaffeegenuss ”

  1. Mark

    Kaffee scheint noch mehr positive Eigenschaften zu haben ibs. für Raucher ;-).

  2. Wirkt Kaffee auch vorbeugend gegen Alzheimer? - Albersdorfer Kaffee-Blog Naturideen

    […] doppelten Schutz gegen den altersbedingten Gedächtnisverlust, zumal bereits das darin enthaltene Koffein uns ebenfalls vor Demenz bewahrt und uns Tag für Tag hilft unser Gehirn “fit” zu halten. […]

Einen Kommentar schreiben

Hinweis: Ihr Kommentar wird vor der Freischaltung von uns auf SPAM geprüft.