Aber bitte mit Sahne!

Aber bitte mit Sahne!Kaffee wird auf der ganzen Welt in allerlei Variationen serviert. Sehr unterschiedlich sind hier die Geschmäcker. Etwa ein Viertel der Deutschen trinkt den Kaffee schwarz und bevorzugen den kräftigen Espresso, bei anderen wiederum kann sich nicht genügend Milch in der Tasse befinden. Und bei manchem Kaffeegenießer darf es auch ruhig etwas fettreicher sein und sie greifen sogar zur Kaffeesahne oder zur Kondensmilch.
Eines haben aber all diese Milchprodukte gemeinsam: Sie verleihen dem Bohnengetränk nicht nur eine goldbraune Farbe sondern verändern es auch im seinem Geschmack. Vor allem nehmen sie ihm die herbe bzw. bittere Note. Magenempfindliche Leute schwören seit jeher auf den Zusatz von Milch und mittlerweile ist es auch wissenschaftlich erwiesen, dass der Kaffee dadurch noch bekömmlicher wird (sofern man nicht an einer Allergie gegen Milchprodukte leidet).

Kaffee ist relativ säurehaltig. Mehr als achtzig verschiedene organische Säuren konnten bereits aus den Bohnen isoliert werden. In Anwesenheit von Milch werden diese gut gepuffert und der Säuregehalt des Getränks wird so weit reduziert, dass es zu keiner übermäßigen Produktion von Magensäure kommt. Kaffee wird auf diese Art und Weise bekömmlicher und magenfreundlicher. Und so ganz nebenbei kommen wir dadurch täglich zu einer gehörigen zusätzlichen Portion gesundem Eiweiß und Kalzium.

Aber auch der Fettgehalt der Milch spielt bei der Verträglichkeit eine Rolle. Genießt man seinen Kaffee beispielsweise mit Kaffeesahne, so sorgt das Fett in der Milch dafür, dass unser Körper das Koffein weniger schnell aufnehmen (resorbieren) kann. Das heißt, man spürt die aufmunternde Wirkung nur in abgeschwächter Form, aber dafür hält sie umso länger an. Dies hat wiederum zur Folge, dass der schmackhafte Muntermacher leichter verträglicher wird. Der große Nachteil von fettreichen Milchprodukten ist allerdings, dass sie leicht das Aroma des Kaffees übertönen können. Aber auch das ist eine individuelle Geschmacknote, die bei einigen Kaffeegenießern gerade ganz besonders gut ankommt. Und so kann man sich auch unbesorgt in Zukunft noch – frei nach Udo Jürgens – sein bekömmliches Tässchen Kaffee „aber bitte mit Sahne!“ bestellen.

Fotoquelle: www.pixelio.de
Fotograf: Stefan Krause

3 Reaktionen zu “ Aber bitte mit Sahne! ”

  1. Portraitmaler

    Hier konnte ich wirklich was dazu lernen und der Artikel bestätigt mich, nach wie vor, wenn schon Kaffee diesen mit Milch zu trinken.

  2. Manfred

    Klar, Milch gehört zum Kaffee. Wie Butter zum Brot. Für mich ist Kaffee ohne Milch kein echter Kaffee. Ohne zu den magenempfindlichen Leuten zu gehören.
    Aber wie steht es eigentlich mit Zucker? Säuren im Kaffee sind sauer. Zucker ist süss. Daher könnte man doch annehmen dass auch Zucker den Kaffee verträglicher macht.

  3. Manuela

    Hallo Manfred,
    ein interessanter Ansatz, aber Du hast eins vergessen, Zucker regt die
    Magensäure an. Daher ist Zucker bei Magenproblemen schädlich. Kaffee,
    welcher säurehaltig ist, mit Zucker dann umso schädlicher.

    Lieber Schonkaffee oder Kaffee mit höherer Qualitätsstufe, die enthalten
    nämlich weniger Säure und das Ganze dann mit Milch.

    Hier habe ich noch ein paar gute Tipps gefunden:
    http://www.ernaehrung.de/tipps/MD_Erkrankungen/md13.php
    Natürlich muss man nicht erst krank sein, um sich über so etwas Gedanken zu
    machen.

    Gruß
    Manuela

Einen Kommentar schreiben

Hinweis: Ihr Kommentar wird vor der Freischaltung von uns auf SPAM geprüft.