Haltbarkeit von Kaffee

Kaffee schmeckt am besten, wenn man erst kurz vor der Zubereitung seine Bohnen frisch mahlt. Aber wie empfindlich sind die Kaffeebohnen selbst und wie lange lässt sich gemahlener Kaffee aufbewahren?

Traditionell in Säcken, Fässern oder Spezialcontainern verpackt wird der Rohkaffee nach Europa verschifft und erst hier dem Röst- und Mahlprozess unterzogen. In Bohnenform und ungeröstet ist Kaffee relativ unempfindlich gegenüber dem Alterungsprozess, aber kaum verarbeitet, weist er nur noch eine recht geringe Haltbarkeit auf.

Geröstete Kaffeebohnen werden optimalerweise in einem Beutel mit so genannten Einwegatmungsventilen aufbewahrt. Die Bohnen geben nach dem Röstvorgang Gase ab, vorwiegend Kohlendioxid, so dass sie nicht absolut luftdicht verpackt werden können. Jeder normale Beutel würde aufgrund der abgegebenen Gasmenge platzen. Einwegatmungsventile waren hier die perfekte Lösung. Einerseits schützten sie die Bohnen vor schädlichem Sauerstoff und Wasserdampf, anderseits kann das entstehende Kohlendioxid entweichen. Unverpackt würden sie kaum länger als ein paar Wochen haltbar sein, in den „atmungsaktiven“ Beuteln hingegen bleibt die Aromafrische von gerösteten Kaffeebohnen bis zu drei Jahre lang erhalten.

Gemahlener Kaffee ist ein noch weitaus empfindlicheres Frischeprodukt. Die größten Feinde des guten Geschmacks und feinen Aromas sind Sauerstoff, Licht, Feuchtigkeit und Wärme. Gemahlener Kaffee wird deshalb unter Sauerstoffausschluss oder Vakuum verpackt. Am meisten bewährt hat sich die Methode ihn in Metalldosen mit Überdruck aufzubewahren, in denen der Sauerstoff durch Stickstoff verdrängt wurde. Ungeöffnet und bei richtiger Lagerung ist gemahlener Kaffee dann bis zu 2 Jahre haltbar und oftmals auch über das Mindesthaltbarkeitsdatum (kurz MHD) hinaus.
Angebrochene Aromaschutzverpackungen hingegen sollten rasch aufgebraucht werden. Bereits nach 8 Stunden hat der Luftsauerstoff ihm 40% seiner Aromastoffe entzogen und nach einer Woche verliert der Kaffee gänzlich an Qualität. Etwas verzögern lässt sich dieser Prozess, wenn man ihn im Kühlschrank aufbewahrt. Bei kühleren Temperaturen hält gemahlener Kaffee in der Regel eine Woche länger und im Tiefkühlfach sogar einen ganzen Monat. Zu dem Thema „kalt lagern“ streiten sich allerdings die Experten. Hier sollte wohl jeder am besten seinen eigenen Geschmack entscheiden lassen!
Auch die Luftfeuchtigkeit kann dem Kaffeearoma großen Schaden zufügen. Sobald das Pulver feucht wird, verringert sich seine Haltbarkeit deutlich, weil ein Befall mit Schimmelpilze nicht auszuschließen ist.
Am allerwichtigsten ist aber, dass gemahlener Kaffee dicht verschlossen aufbewahrt wird und man ihn vor Lichteinwirkung schützt. Es empfiehlt sich, angebrochene Packungen in ein Glas oder noch besser in eine Metalldose zu geben. Beim Umfüllen gehen leider oftmals viele wertvolle Aromastoffe verloren. Auch können Kaffeeöle mit der Zeit ranzig werden, d.h. wenn noch altes Kaffeepulver an den Wänden der Dose haftet, kann sich das sehr negativ auf den Geschmack des Kaffees auswirken.
Vakuum verpackter Kaffee wird aber ohnehin was die Aromafülle betrifft, nie ganz an den frisch gemahlenen herankommen!

Empfehlung: Für das beste Aroma sollte man die Kaffeebohnen frisch mahlen, frisch zubereiten und sofort servieren. Auch Warmhalteplatten sind ein großer Feind des guten Kaffeearomas.

Eine Reaktion zu “ Haltbarkeit von Kaffee ”

  1. Marko

    Moin,

    ein schöner Artikel und Blog. Zum letzten Absatz: „Warmhalteplatten“ das kennt wohl jeder der im Büro den letzten Kaffee aus der der Glaskanne abbekommt :-) besonders wenn dieser schon den halben Tag warmgehalten wurde.

    Gruß Marko

Einen Kommentar schreiben

Hinweis: Ihr Kommentar wird vor der Freischaltung von uns auf SPAM geprüft.